Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Warum schicken Eltern ihre Kinder in die Privatschule Toblerstrasse?

Liebe Eltern

An der Privatschule Toblerstrasse unterrichten die Lehrkräfte die Kinder in kleinen, überschaubaren Gruppen von höchstens 12 Schülerinnen und Schülern. Das ermöglicht eine optimale Betreuung und individuelle Schulung. Ein eingespieltes Team von Lehrkräften mit Zusatzausbildungen und mit grosser Erfahrung arbeitet an unserer Schule. Wir kennen die Probleme, mit denen heute sowohl gute Schülerinnen und Schüler als auch Kinder mit schulischen Schwierigkeiten konfrontiert sind. An unserer Schule lernen die Kinder und Jugendlichen konstruktiv miteinander und haben auch im sozialen Bereich einen guten Stand. Unsere langjährige, sorgfältige Aufbauarbeit ist auch besonders wichtig für die Einschulung und die ersten Schuljahre, die für jedes Kind eine grosse Tragweite haben.

Reformen in den öffentlichen Schulen

Die öffentliche Schule ist im Umbruch: Vieles wird reformiert, Neues ausprobiert und leider auch viel gespart. So werden praktisch alle Sonderklassen aufgehoben und möglichst alle Kinder in den Normalklassen integriert, was für gute und schwächere Schüler zu Problemen führen kann, zumal die Klassen auch immer grösser werden. Viele Schulgemeinden befürchten zu recht, das Niveau in den Regelklassen werde sinken (vgl. NZZ vom 8.1.08, "Gemeinden haben Mühe mit der Reform der Sonderpädagogik"). Es ist anzunehmen, dass die integrierten Kinder in den grossen Klassen auch nicht mehr optimal gefördert werden können, weil die Pensen der schulischen Heilpädagogen aus finanziellen Gründen zum Teil stark reduziert werden.

Sicher mögen einige Reformen zum Vorteil der Kinder sein, andere aber sind fragwürdig und führen dazu, dass die Kinder oft nicht mehr optimal gefördert werden können. Vielfach fehlt dann ein systematischer Aufbau des Grundwissens und der Grundfertigkeiten, was sich in den oberen Stufen und später in der Berufswelt negativ auswirken kann. Wir wissen um die Wichtigkeit dieser
Grundlagen für das spätere Leben und halten darum alle
Schülerinnen und Schüler zum Lernen an und helfen ihnen, ihre Ziele zu erreichen.

Gewalt im Umgang

Leider haben sich in den letzten Jahren die Probleme mit der Gewalt in den Schulen verschärft. Viele Kinder leiden unter dem rauhen Umgangston der Mitschüler, sie erleben Ausschluss und sogar Mobbing. Oft laufen gewalttätige Vorgänge unter den Kindern für die Lehrer fast unmerklich ab. Gewalt jedoch beeinträchtigt das Lernen und ein gedeihliches Zusammenleben in den Schulklassen. Die Lehrkräfte an der Privatschule Toblerstrasse sind ausgebildet, solche Probleme zu erkennen und mit den Kindern und Eltern zusammen zu
lösen. Eltern, die ihre Kinder zu uns in die Schule geben,
können sicher sein, dass wir alles unternehmen, damit sich weder Gewalt noch Drogen unter der Schülerschaft ausbreiten. Wir nehmen die Beobachtungen von Eltern und Kindern ernst und arbeiten eng mit ihnen zusammen. Wir legen Wert auf einen guten Umgang unter Kindern und Jugendlichen.

Primarschüler, die nicht mehr auf uns Erwachsene hören?

Schon jüngere Primarschüler hören in zunehmendem Masse weder auf die Eltern noch auf die Lehrkräfte. Sie sind nicht mehr auf sie ausgerichtet, manche lernen trotz hoher Intelligenz schlecht und stecken andere Kinder mit
i
hrer Unruhe und Unlust an. Etliche dieser Kinder sind nicht mehr tragbar in den Klassen, werden psychologisch abgeklärt und bekommen häufig auch Psychopharmaka, die nicht unbedenklich sind. Bei solchen Problemen dürfen die Eltern nicht zuwarten. Gerade im jüngeren Primarschulalter können unsere geschulten Lehrkräfte im kleinen Rahmen und mit pädagogischen Mitteln dieseProbleme angehen und auch beheben. Dabei achten
wir immer darauf, dass wir auf einen Grossteil von konstruktiven Kindern zählen können, die mit uns zusammenarbeiten und mithelfen.

Vielleicht hat Ihr Kind Schulschwierigkeiten. Es hat Mühe im Lesen oder in der Rechtschreibung oder es versteht in der Mathematik einen Rechenvorgang nicht. Hier besteht die Gefahr, dass ein Kind mit der Zeit innerlich aufgibt und denkt, die Schule sei nichts für es. Das müsste aber nicht sein! Wenn schon früh gezielt geholfen wird, dann kann die Schullaufbahn eine positive Richtung einnehmen. Wir erleben immer wieder, dass sich Kinder mit Problemen der unterschiedlichsten Art bei uns erholen und sich bald verbessern können.

Es ist für das Leben eines Kindes von unschätzbarem Wert, wenn ihm Eltern eine solche Möglichkeit eröffnen. Auch für die Mütter und Väter ist es eine grosse Freude zu sehen, dass ihr Kind wieder gerne zu Schule geht und lernt. Viele unserer ehemaligen Eltern geben Ihnen gerne Referenzen.

Bitte rufen Sie uns unverbindlich an. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin, um mit Ihnen die Situation Ihres Kindes genau zu besprechen.

Dr. Alfred Burger (Schulleiter)